Rebsortenkunde

Fachfragen und Fachwissen zu Getränken

Moderatoren: Rieussec, ShocK

Tanjo149
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 100
Registriert: Fr Nov 07, 2008 22:33
Tätigkeit: Empfangschefin
Wohnort: Schwarzwald
Alter: 30

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon Tanjo149 » Di Mai 03, 2011 20:29

Eiswein!!! st ein sehr süßer und hochwertiger wein und suuuper lecker :D


Refalehrer
Commis de rang
Commis de rang
Beiträge: 45
Registriert: Do Nov 17, 2005 12:26
Tätigkeit: Lehrer für Fachpraxis
Wohnort: Gerolstein
Alter: 60

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon Refalehrer » Di Mai 03, 2011 21:12

Milde Weine, Auslesen und höher, auch halbtrocken geht!

Azubiene83
Azubi
Azubi
Beiträge: 10
Registriert: Fr Jan 07, 2011 13:53

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon Azubiene83 » Mi Mai 18, 2011 13:39

lucullus hat geschrieben:Mein Spätburgunder ausm Rheingau von August Kesseler 2000 schmeckt als erstes sauer und dann wenig


Welchen Spätburgunder genau meinst von Kessler meinst du denn? War bis jetzt immer mit den Kessler Weinen sehr zufrieden! Wenn du mal einen Weisswein von Kessler probieren willst empfehle ich Dir den Riesling Kabinett aus dem Jahr 2008!

Wirklich ein sehr schöner Wein! Da kann man beim Wein kaufen nichts falsch machen! ;-)

Ganz liebe Grüße!!!
Zuletzt geändert von Azubiene83 am Mi Jun 15, 2011 11:06, insgesamt 1-mal geändert.

Refalehrer
Commis de rang
Commis de rang
Beiträge: 45
Registriert: Do Nov 17, 2005 12:26
Tätigkeit: Lehrer für Fachpraxis
Wohnort: Gerolstein
Alter: 60

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon Refalehrer » Mi Mai 18, 2011 20:21

Milde Weine ab Beerenauslese und aufwärtz


lucullus
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 107
Registriert: Mo Sep 03, 2007 22:37
Tätigkeit: Azubi

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon lucullus » Fr Jul 01, 2011 17:45

Azubiene83 hat geschrieben:
lucullus hat geschrieben:Mein Spätburgunder ausm Rheingau von August Kesseler 2000 schmeckt als erstes sauer und dann wenig


Welchen Spätburgunder genau meinst von Kessler meinst du denn? War bis jetzt immer mit den Kessler Weinen sehr zufrieden! Wenn du mal einen Weisswein von Kessler probieren willst empfehle ich Dir den Riesling Kabinett aus dem Jahr 2008!

Wirklich ein sehr schöner Wein! Da kann man beim Wein kaufen nichts falsch machen! ;-)

Ganz liebe Grüße!!!


Ich weiss gar nicht mehr welcher Wein das von ihm war! Kennst du den Cuvee "Pinot N" von ihm? Suuper. Den ersten Schluck finde ich anstrengend. Viel, wuchtig, unausgelichen. Doch schon der zweite Schluck freundet sich samtiger Weise an! So süffig...die Flasche hab ich im Nu weg, jeder Schluck schmeckt mehr und nach mehr... Aber Offtopic und deswegen....

lucullus
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 107
Registriert: Mo Sep 03, 2007 22:37
Tätigkeit: Azubi

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon lucullus » Fr Jul 01, 2011 18:20

Scheurebe (Sämling 88 in Österreich, Dr Wagnerrebe)

Weisse Rebsorte, Neuzüchtung des 20ten Jahrhunderts aus Riesling und einer unbekannten Wildrebe (früher dachte man es sei eine Kreuzung aus Riesling x Sylvaner, das ist ein Irrtum).

Anbau
In Deutschland hat Scheurebe einen Anteil von 3% Rebfläche (va Rheinhessen)
Ausserdem noch in Österreich unter dem Synonym Sämling 88 anzutreffen und wird neuerdings erfolgreich in England angebaut.

Reift spät (kurz vor dem Riesling), hat einen guten hohen Ertrag und hohe Ansprüche an die Lage.

Sortentypizität
Der Wein hat ein deutliches Aroma von schwarzen Johannisbeeren mit einer ausgeglichen Säure (Grapefruit) und im Bukett Muskat oder florale Noten.
Meist zu halbtrockenen Weinen verarbeitet oder zu wunderbaren Beerenauslesen/Trockenbeerenauslesen.
Trockene Scheureben (auch Kabinette) sind seltener zu finden und haben oft noch eine angenehme und aromabetonende Restsüsse. Halbtrockene Scheureben sind nicht zu unterschätzen und sind perfekt um Jemandem die "Angst" (oder Unwissenheit) vor halbrockenen Weinen zu nehmen. Dank der Säure fügt sich die Süsse nur zum Vorteil der tollen Aromen in den Wein. Das deutliche Aroma der schwarzen Johannisbeere ist überraschend und Dank der floralen Töne (oder auch Muskat) wirkt der Wein gleichzeitig fein. Wer aromatische Weine mag, wird Scheurebe lieben.

Passt zu...
Ich kann ihn mir vorstellen (halbtrocken) zu: asiatischer Küche, Kräutersud pochiertem Kalb, einem Salat mit einem fruchtigem oder intenstiven Dressing, gebratem Fisch, Garnelen auch mit Knobi, Schafskäse, Ziegenfrischkäse. Kann mir die Scheurebe auch zu einem Dessert mit Joghurt vorstellen.

Ergänzungen? Erfahrungen?

dorea1
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Fr Jun 15, 2012 13:59

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon dorea1 » Fr Jun 15, 2012 14:21

diese zusammenfassungen sind echt toll... wer kann noch etwas zum merlot betragen? so ausführlich wie die bereits vorhandenen... ich bekomme leider nciht alle angaben so prezise zusammengestellt..

leon23

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon leon23 » Do Nov 08, 2012 10:07

Merlot

Anbau
Das Hauptanbaugebiet der Merlot-Rebe ist Frankreich, das Anbaugebiet wird auf insgesamt über 60,000 ha geschätzt. Weitere Länder, wo der Merlot angebaut wird, sind Italien, Kroatien, Slowenien, Kalifornien, Argentinien und Chile. In Deutschland und Österreich ist der Anbau nicht verbreitet. Im deutschsprachigen Raum wird der Merlot-Anbau nur in der Schweiz betrieben.

Charakter
Die frühreife Rebsorte Merlot ergibt einen fruchtigen, vollmundigen und körperreifen Wein und nach nur wenigen Jahren der Lagerung sind die Merlot-Weine genußreif. Die Traube ist weich, hat einen leichten Pflaumen-Geschmack und hat einen mittleren bis hohen Alkoholgehalt. Während des Alteruzngsprozesses kann ein Merlot-Wein weicher werden, jedoch bei zu langer Lagerung verfliegen die Fruchtaromen und die Kräuteraromen treten in den Vordergrund.

Speiseempfehlung
Ausgezeichneter Wein zu dunklem Grillfleisch und deftigen, schmackhaften Gerichten.

Mahnl
Praktikant
Beiträge: 1
Registriert: So Okt 01, 2017 8:58

Re: Rebsortenkunde

Beitragvon Mahnl » So Okt 01, 2017 9:05

In den letzten Jahren wurde im Fach Wein wieder ein entscheidender Begriff hinzugefügt. Demnach darf „Burg“, „Domäne“, „Schloss“, „Stift“, „Weinbau“, „Weingärtner“, „Weingut“ und „Winzer“ als Begriff nur für weinhaltige Getränke benutzt werden, wenn das Weinprodukt mit den Trauben von den Reben des Winzers hergestellt hat und dies in seinem gekennzeichneten Betrieb.

Quelle: weisser-gluehwein.de, Abgerufen am 01.10.2017, Unterseite: Winzerglühwein.

Vielleicht für alle interessant, die in einem Weinhotel o. ä. arbeiten.



Zurück zu „Getränkekunde“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast