Immer nur Negatives gelesen...Traumjob von jemandem?

Bewerbung, Praktikum, Schulabschluss, ...

Moderatoren: Haze, Mone88, ShocK, Quin_Tulop

Benutzeravatar
Davos20
Maitre
Maitre
Beiträge: 855
Registriert: So Mai 28, 2006 16:48
Tätigkeit: Glücklicher Ex-Refa
Wohnort: Heidelberg, aber geboren in Freiburg
Alter: 37

Beitragvon Davos20 » Mi Jun 04, 2008 10:02

Haze trifft den Nagel aufm Kopp :)
Genau so siehts halt aus, schönes Beispiel am Ende ^^


Kaja247
Maitre
Maitre
Beiträge: 236
Registriert: Mi Jun 04, 2008 21:37
Tätigkeit: Management Assistent
Wohnort: Köln
Alter: 35
Kontaktdaten:

meine erfahrung

Beitragvon Kaja247 » Mi Jun 04, 2008 22:06

Es ist eine Hassliebe!!!
Ich erinnere mich noch wie verdammt hart es bei mir war. gestartet hab ich mit HK und hab mir nur gedacht "aufhören" aber glücklicherweise wechselt man ja die abteilung alle 3 monate (im durchschnitt) d.h. es war das reinste durchbeissen

andererseits ist es die beste ausbildung, die man als einstieg in die berufswelt machen kann, weil man ein fett-fett-hartes fell angelegt kriegt (gibt es irgendetwas auf der welt, dass so dermassen fluchen kann wie ein koch hinterm pass?!?)

Die Ausbildung war defenitiv für mich ein Traumjob, den ich mir jederzeit gerne wieder vorstellen könnte zu praktizieren, ABER SORRY NICHT BEI DEM GEHALT und vor allem nicht bei diesen organisatorischen fehlern die einfach in jedem verdammten haus passieren...

ich habe nach der ausbildung für eine verleihfirma (jetzt immer noch) gejobbt und sehe alle möglichen hotels und es ist einfach das grauen zu sehen wie sich servicekräfte und köche ausnutzen und ausbeuten lassen sei es mental oder physisch! Es wird überall aufs äusserste gegen alle möglichen arbeitsgesetze verstoßen, die azubis und neulinge nach der ausbildung trauen sich nichts zu sagen (man macht sich ja unbeliebt, will ja weiterkommen, will gute bewertungen) ohne zu wissen, dass alle vorgesetzten zwischen dem direktor und dem arbeitenden einfach nur unfähig sind (ausnahmen bestätigen die regel)

Ich kann den "nicht" Traumjobbern nur raten: Die hotellerie hat keine lobby was arbeitsrechte betrifft, es ist ein kommen und gehen, man wird nur unter strom gesetzt - jedes mal aufs neue... und? im endeffekt KLAPPT DOCH IMMER JEEEEDE VA?!? oder nicht?

Ich will unseren Beruf nicht abwerten, aber wie sehr reissen wir uns denn die *** auf, halten still aufgrund der fehler die wir (es sind WIR, das hotel besteht eben aus vielen abteilungen, nur wollen alle alles auf die anderen schieben oder reden sich immer mit "nicht meine abteilung, war gestern nicht da, hab morgen frei, deswegen interessierts mich nicht" -dadurch wirds alles nur noch schlimmer, bis der neue direktor kommt und alles wieder von vorn, es sei denn man hat selbst schon s haus gewechselt)....und wie "unwichtig" sind wir denn was den status dieses berufes angeht?

Also der Grund wieso ich den job nicht machen kann ist, weil ich nicht sehen kann wie unglücklich soviele hofas, refas, köche werden können, obwohl sie den job doch einmal wirklich geliebt haben... Egal was man euch erzählt, es geht dem haus immer nur darum den größten gewinn zu erzielen mit dem geringsten personaleinsatz, aber trotzdem noch n 5sterneservice leisten.... ich könnt ewig weiterschreiben...

Für die Azubis: nur die ausbildung ist schwer, weil ihr das ganze haus kennenlernt, die zusammenhänge, das personal, und all die fragen die sich häufen und doch keiner beantworten kann ("ist so, haben wir schon immer so gemacht", "nicht unsre abteilung") und ihr seid die, die nur hin und her gescheucht werdet, aber trotzdem immer die schuld kriegt weil ihr ja nur "azubis" seit... bei dem gehalt...
Also ich habe nach der ausbildung erfahren, dass man sobald man fest für eine abteilung arbeitet schnell unterfordert ist, weil sich die routine einschleicht, zudem verstehe ich bis heute nicht wieso man jeden tag aufs neue in so nem stress ausartet (zB Frstk bei Messen) obwohl es doch einfach mal "immer" so ist... Ich rate jedem fertigen Azubi nach der Ausbildung ebenso für ne verleihfirma zu arbeiten, dann habt ihr ebenso die gelegenheit euch alle hotels anzuschauen, mich hat es einfach nur abgeschreckt, weil es einfach nicht der "sinn" ist

Ich spreche hier nur von "meinen" Erfahrungen, habe nicht die absicht, irgendjmd. geschweige denn etwas abzuwerten und spreche auch nur von den "großen" überwiegend business und kettenhäusern

Viele Grüsse,

Kat ^^ :roll:

Benutzeravatar
Davos20
Maitre
Maitre
Beiträge: 855
Registriert: So Mai 28, 2006 16:48
Tätigkeit: Glücklicher Ex-Refa
Wohnort: Heidelberg, aber geboren in Freiburg
Alter: 37

Re: meine erfahrung

Beitragvon Davos20 » Mi Jun 04, 2008 23:54

(gibt es irgendetwas auf der welt, dass so dermassen fluchen kann wie ein koch hinterm pass?!?)
:lol: :lol: :lol:

Nein :wink:

Benutzeravatar
Andy
Moderator
Moderator
Beiträge: 1310
Registriert: Mo Jan 29, 2007 18:07
Tätigkeit: glücklich
Alter: 35

Re: meine erfahrung

Beitragvon Andy » Fr Jun 06, 2008 17:13

(gibt es irgendetwas auf der welt, dass so dermassen fluchen kann wie ein koch hinterm pass?!?)
:lol: :lol: :lol:

Nein :wink:
Und ob, ich habe schon einen Gast erlebt, wegen dem wir die Security rufen mussten, weil der so sauer war... Mit dem hällt kein Koch mit :D
God gave us two ears and one mouth, and most people haven't taken the hint.

Disclaimer: Alle meine Posts enthalten meine eigene Meinung.


Kaja247
Maitre
Maitre
Beiträge: 236
Registriert: Mi Jun 04, 2008 21:37
Tätigkeit: Management Assistent
Wohnort: Köln
Alter: 35
Kontaktdaten:

Beitragvon Kaja247 » Sa Jun 07, 2008 13:08

lol, dann hast noch nicht genug köche erlebt :lol:
ich hab schon köche erlebt, vor denen die security weggelaufen sind ;)

Benutzeravatar
Davos20
Maitre
Maitre
Beiträge: 855
Registriert: So Mai 28, 2006 16:48
Tätigkeit: Glücklicher Ex-Refa
Wohnort: Heidelberg, aber geboren in Freiburg
Alter: 37

Beitragvon Davos20 » Sa Jun 07, 2008 16:43

@Andy: Was habt ihr denn mit dem Gast angestellt? ^^

Also ich kannte einen Koch, der hätte die gesamte Security beim ersten blöden Blick aufgefressen :twisted:

Marca
Praktikant
Beiträge: 9
Registriert: Di Jul 01, 2008 9:06
Tätigkeit: Hotelfachmann
Wohnort: Nürnberg
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon Marca » Do Jul 03, 2008 0:41

Ich bin noch im 1. Lehrjahr, aber dazu sagen kann ich trotzdem was.

Gestern kam ich um 11 auf Arbeit und hab bis 15 Uhr geschaft, sollte eigentlich 14 Uhr werden. Aber ihr wisst ja wie das ist.
Abends um 18 Uhr hatte in dann Dienst in unserem Italienischen Restaurant.
Normal geht das bis 23 Uhr, aber wir hatten 18 Leute reserveriert + plus ala Carte.
Um 02:15 sind wir dann raus gekommen, bis ich Zuhause war, was gegessen hatten und schlussendlich im Bett lag war es halb 4.
Heute Morgen um 7:00 war die Nacht dann auch schon wieder rum, um 8:30 war ich auf Etage. Betten machen und Bödenwischen. Bis 15:30.
Achja und in der Wäscherei hatte es 42°... ja klingt lustig, oder?

Dann gibt es aber die Situationen wenn unser Rezeptionist am Samstag Mittag anruft und sagt das ich heute Zuhause bleiben darf und so 2 Tage, richtiges Wochenende habe (wir haben Sonntag Ruhetag).
Oder ich in den Dienstplan schaue und die Woche 3 Tage frei habe als ausgleich.


Es gibt die Momente wenn ich in der Enoteca hinter der Bar stehe und mit 2 italienischen Geschäftsmännern Witze über unseren Lamborghini Kaffee mache.

Oder wenn Rosenthal bei uns im Haus Fotoshooting hat, ich zwar 12 Stunden Arbeiten muss, aber ich später meinen Namen im Katalog lesen darf.

Wenn ich in die Küche komme und gefragt wird ob wir heute Abend in die Disco gehen. Wenn die halbe Belegschaft dann zusammen feiert.

Wenn ich jeden Tag auf's neue vor den Gäste stehe, immer mit einem lächeln und eigentlich jede Sprache auspacken kann die ich spreche und zeigen was ich kann.

Zuguterletz wenn Dir ein Gast 50€ in die Hand drückt.

Das sind die Momente in dennen ich weiß warum ich das mache was ich mache.

ConelSpy
Azubi
Azubi
Beiträge: 11
Registriert: Mi Jul 02, 2008 19:07
Kontaktdaten:

Beitragvon ConelSpy » Fr Jul 04, 2008 13:40

sry ich avanciere zur größten nervensäge des forums
und glaubt mir ihr wollt meine gedankenwelt echt nicht haben.
es geht nicht schlimmer.meine freundin is echt ne künstlerin das sie das aushält.obwohl sie eh tausendmal lacht

aber btt-->
meine gedanken kreisen um eine frage:
was muss ich an erwartungen haben.was muss ich mitbringen und wollen.
um voher schon absehen zukönnen, dass ist liebe zu diesem beruf.
weil im moment fühle ich mich wie jmd der das gefühl hat da geht was und alle sagen:ne lass junge.und du nitmehr weiß was los is.

(-->off:ich hab des bild dieses berufes gefunden,dachte das wär was.und landete hier.les einiges gutes.und auch dann wieder dinge die es drüben.momentan weiß nit ob es bei 1:1 ist.)

sry.tausendmal.wie gesagt.meine gedankenwelt is chaotisch,vor allem wennsch unsicher bin

Benutzeravatar
Andy
Moderator
Moderator
Beiträge: 1310
Registriert: Mo Jan 29, 2007 18:07
Tätigkeit: glücklich
Alter: 35

Beitragvon Andy » Fr Jul 04, 2008 15:35

lol, dann hast noch nicht genug köche erlebt :lol:
ich hab schon köche erlebt, vor denen die security weggelaufen sind ;)
Der Gast war dummerweise ein Elite Member unseres Loyalty Programs, mit mehr als 200 Room nights pro Jahr mit IHG, somit hat er uns im nachhinein angeschissen und das Hotel musste sich entschuldigen. Obwohl wir nix falsches gemacht hatten. Der Gast hatte uns mit Mafia gedroht und wollte eine Kollegin kündigen lassen, was er auch beinahe geschafft hätte. Manchmal is man echt machtlos.


Conelspy, ich würde dir wirklich empfehlen, ein 2 bis 5 Wöchiges Praktikum zu machen, dann siehst du zumindest ungefähr was wirklich abläuft und kannst entscheiden, ob es dir anährend liegt oder nicht
God gave us two ears and one mouth, and most people haven't taken the hint.

Disclaimer: Alle meine Posts enthalten meine eigene Meinung.

Benutzeravatar
Ynee
Maitre
Maitre
Beiträge: 484
Registriert: Fr Jul 11, 2008 18:47
Tätigkeit: Flugbegleiterin
Wohnort: Bremen
Alter: 32
Kontaktdaten:

Beitragvon Ynee » Fr Jul 11, 2008 20:55

Ich möchte auch mal meinen Senf dazu geben...

Vielleicht zur Information: Ich studiere Hotel- und Tourismunsmanagement und mache gleichzeitig eine überbetriebliche Ausbildung zur Hofa, wobei Praktika als praktischer Teil der Ausbildung zählen. In 3 Wochen bin ich 3. Lehrjahr und hab dann ein 6-Monatiges Praktikum hinter mir. Davor habe ich schon 3 Praktika (Zwischen 2 und 4 Monaten) gemacht.

99% der Leute die ich kenne fragen mich, warum zur Hölle ich das mache, wenn ich doch auch kein Geld dafür bekomme, die Arbeitszeiten schlecht sind und die Gäste oft gar nicht wissen was das Personal leistet.

Fakt ist: Ich mache es weil ich es liebe...

...ich liebe es, morgens um halb 6 an die Rezi zu kommen wenn noch alles ruhig ist und mich in aller Ruhe vorzubereiten.
...ich liebe es, wenn Gäste beim Check out sagen, dass alles super war und sie auf jeden Fall wieder kommen.
...ich liebe es, auf einer Resa-E-Mail/Fax/Whatever meinen Namen zu lesen - weil ich weiß, dass ich was gemacht habe.
...ich liebe es, wenn ich bei Gästen meine mieserablen Spanisch und Französischkenntnisse rauskramen kann, und die sich dann freuen das ichs zumindestens versucht habe.
...ich liebe es, wenn meine Kollegin zu mir sagt "Mach du das, du hast es letztes mal gut gemacht!"
...ich liebe es, wenn meine Kollegen und ich nach einer stressigen Spätschicht beschließen, jetzt aber nochmal richtig feiern zu gehen.
...ich liebe es, wenn ich im Service bin und zwischen 8 und 10 ist die Hölle los.
...ich liebe es, wenn neue Praktikanten zu mir kommen und fragen wie man was macht.
...ich liebe es, wenn meine Chefin mich bittet 6 Tage die Woche zu kommen, weil sie weiß das ich arbeiten kann.
...ich liebe es, jeden Tag zur Arbeit zu fahren, und im Prinzip nicht zu wissen was passiert - denn es ist alles andere als langweilig und routiniert.

Das jedenfalls ist das was ich bei meinem jetzigen Praktikum finde... ich hab meine ersten beiden Praktika in einem anderen Hotel gemacht und ganz ehrlich - ich war kurz davor alles hinzuwerfen. Ich wollte nicht mehr, war vollkommen überarbeitet, hab nur noch geheult und hab mich im endeffekt krank schreiben lassen.
(Nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass mir diese Praktika mit sicherheit nicht geschadet haben - im Gegensatz zu meinen Kollegen brech ich nämlich nicht zusammen, wenn mal 150 Frühstücke auf einmal kommen ;))

Mein drittes Praktikum war wieder ein anderes Haus - und ich kam nicht ins Team rein. Mobbing vom feinsten, die Hausdame war ein Drachen und leider musste ich mit ihr zusammen arbeiten, und die ganze belegschaft vom Hotel hat sich für was besseres gehalten.

Dann habe ich wieder gewechselt, gleiche Stadt, gleiche Kette, gleiche Marke - 1000 mal besser - und ich weiß wieder warum ich den Job machen will. So schnell kriegen die mich da aus dem Hotel nicht mehr weg.

Und selbst wenn ich mich mal wieder Ärgere weil jemand komische Debitorenrechnungen geschrieben hat und ich mich durch einen 100-Seitigen Vorgang wühlen muss

...ich liebe es, die Lösung des Problems zu finden!

sinshine
Commis de rang
Commis de rang
Beiträge: 51
Registriert: Di Nov 21, 2006 19:53
Alter: 32
Kontaktdaten:

Beitragvon sinshine » Sa Jul 12, 2008 5:37

I LOVE MY JOB!!!!!

homer
Maitre
Maitre
Beiträge: 396
Registriert: Di Jan 17, 2006 15:37
Wohnort: Nähe Mainz
Alter: 28

Beitragvon homer » Sa Jul 12, 2008 17:27

@ ynee: ich find dein beitrag richtig cool! mach weiter so! :D

Benutzeravatar
Davos20
Maitre
Maitre
Beiträge: 855
Registriert: So Mai 28, 2006 16:48
Tätigkeit: Glücklicher Ex-Refa
Wohnort: Heidelberg, aber geboren in Freiburg
Alter: 37

Beitragvon Davos20 » Sa Jul 12, 2008 23:39

Defintiv super Beitrag!
Ich freue mich wenn jemand diesem Beruf soviel abgewinnen kann. :D
Ich konnts nie ^^
Und ich hab eigentlich niemanden getroffen in diesem Beruf von dem ich behaupten kann er würde ynee´s Beitrag unterschreiben. Aber genau deswegen find ichs ja cool :wink:

Benutzeravatar
Alex
Moderator
Moderator
Beiträge: 3503
Registriert: Do Aug 30, 2001 20:55
Tätigkeit: Hotelbetriebswirt
Wohnort: Heidelberg
Alter: 41
Kontaktdaten:

Beitragvon Alex » Sa Jul 12, 2008 23:40

Ich unterschreib' das! :)
"Watch, learn and don't eat my cookie!"
Phoebe in Friends S05E14

"Aus Respekt vor dem Arbeitgeber erscheint man eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn, verbeugt sich vor dem Chef und nach Dienstschluss entschuldigt man sich, dass man nun gehen wird, und bedankt sich gleichzeitig, dass man heute arbeiten durfte ..."
Martin Schulz im Rolling Pin 07/2010 - (über das Arbeiten in Japan ...)

hotelfach.de - Gastro-Community und -Fachwissen

Benutzeravatar
Davos20
Maitre
Maitre
Beiträge: 855
Registriert: So Mai 28, 2006 16:48
Tätigkeit: Glücklicher Ex-Refa
Wohnort: Heidelberg, aber geboren in Freiburg
Alter: 37

Beitragvon Davos20 » So Jul 13, 2008 2:28

Gut, dann korrigier ich mich einmalig ^^

Ich kenn EINEN aus nem Forum der das unterschreiben würde!

:lol: :lol: :lol:



Zurück zu „vor der Gastronomie-Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste