Immer nur Negatives gelesen...Traumjob von jemandem?

Bewerbung, Praktikum, Schulabschluss, ...

Moderatoren: Mone88, Haze, ShocK, Quin_Tulop

Schmu
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Di Feb 12, 2008 19:11
Wohnort: Berlin
Alter: 30

Immer nur Negatives gelesen...Traumjob von jemandem?

Beitragvon Schmu » Di Feb 12, 2008 19:24

Hallo Ihr Lieben,
ich bin ganz neu hier und wollte euch nur kurz von meinen Erfahrungen erzählen. Also,ich war ziemlich oft auf dieser Seite hier,um mir Erfahrungsberichte durchzulesen und war danach ziemlich negativ eingestellt zu meinem eigentlichen Wunschberuf. Bei mir in der Nähe wohnt der Marketingleiter des Marriott und mit dem habe ich gesprochen und ihm erzählt,dass ich unbedingt in die Hotellerie möchte,eine Ausbildung machen jetzt gleich nach dem Abi und der hat mich eigentlich noch mehr ermutigt. Dann las ich die Beiträge hier und ich war geschockt. Hier werden immer die schlechten Arbeitszeiten angesprochen,aber das weiss man doch vorher und außerdem gibt es sowas ja auch in anderen Betrieben oder nicht? Wenn ich andere in meinem Semester sehn,die eine Ausbildung zur Steuerfachgehilfin machen will,dann denke ich doch,dass Berufe in der Hotellerie um einiges spannender sind und auch eine Menge Aufstiegschancen bieten.
Ich habe mich dann doch nicht verunsichern lassen und habe ca.10 Bewerbungen in Berlin abgeschickt. Dann war letzte Woche mein 1.Vorstellungsgespräch im Park Inn am Alexanderplatz und ich wurde genommen :D Das find ich ganz toll,weil ich mich da gan wohl gefühlt habe. Den Vertrag werde ich jetzt auch unterschreiben,
Was mich mal interessieren würde,sind Meinungen von Leuten,die die Ausbildung zum Hotelfachmann/frau schon hinter sich haben und für die es der richtige Weg war,für die es vlt der Traumjob ist und wie es dann für euch weiterging?!
Würde mich suuuuperdoll über eine Antwort freuen...
Liebste Grüße - Schmu
You can get it if you really want


Eval
Commis de rang
Commis de rang
Beiträge: 32
Registriert: Fr Jan 18, 2008 20:35
Tätigkeit: Event Coordinator
Marriott International
Wohnort: Deutschland / Bayern
Alter: 29

Beitragvon Eval » Di Feb 12, 2008 20:55

hey schmu
ich bin zwar noch in der ausbildung (2.lehrjahr)
aba ich hoffe, es stört dich nicht, wenn ich auch meinen senf dazu geb ;-)

ich bereu es absolut nicht, in die gastronomie gegangen zu sein..

klar wird es dir passiern dass du dich ab und zu mal über deine arbeitszeiten ärgerst, besonders wenn es draußen 30° und strahlenden sonnenschein hat und du spätdienst hast -.-
aber andererseits kann man dafür mal ausschlafen wenn andre aufstehn müssen und des macht zumindest für mich einiges wett ;-)

zu den aufstiegschancen: ich denke, wenn man sich sehr anstrengt und ein ziel vor den augen hat, kann man auf jeden fall aufsteigen!
und vor allem mit einem abi is doch des supa :-)
ich bereus ein bisserl dass ich "nur" meinen realschulabschluss hab..

ich hoff ich hab dir zumindest ein bisserl weiter geholfen!

liebe grüße,
eva

Schmu
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Di Feb 12, 2008 19:11
Wohnort: Berlin
Alter: 30

Danke,eine der Ersten:-)

Beitragvon Schmu » Di Feb 12, 2008 22:03

Hallo Eva,
vielen lieben Dank,natürlich freue ich mich auch über Antworten von Azubis,die den Job toll finde.
Weisst du,es war nur so,dass ich da gelesen hab,dass man auf Schlag alle seine Freunde und sogar seinen Freund verliert und das kann doch nun wirklich nicht sein :?
Sicher hab ich mich erkundigt,dass man viel arbeiten muss,aber es gibt sicherlich auch irgendwann einen Feierabend,nicht wahr :wink: ?!
Einen schönen Abend dir!
PS.:In was für einem Hotel bist du denn?
You can get it if you really want

Benutzeravatar
sammy
Troubleshooter
Troubleshooter
Beiträge: 630
Registriert: Mi Sep 27, 2006 1:29
Tätigkeit: Ausgelernter Refa und Koch
Wohnort: Oberwesel am Rhein
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon sammy » Mi Feb 13, 2008 2:04

Mal kurz zusammengefasst!

:arrow: Ich gehe mal davon aus das den meisten die hier angemeldet sind ihr Job Spass macht!

:arrow: Die die hier rummeckern sind entweder im falschen Betrieb oder wirklich im falschen Job!

:arrow: Klar gibt es, wie auch in vielen anderen Branchen, oft auch weniger erfreuliches, aber man kann ja nicht "nur" Spass haben im Leben. Es kommt immer darauf an was man(n) draus macht. Und ich denke den Job der dir zu 100%!!! Lebenserfüllung beiträgt gibt es nicht. Irgendetwas nervt immer.....

:arrow: Du verlierst nicht deine Freunde, nur deine "falschen" Freunde. Deine wirklich wichtigen und echten werden bei dir bleiben.
Und du wirst in der Gastronomie jede Menge neue und interessante Menschen kennenlernen die deinen ehemaligen "falschen" Freunde leicht ersetzten können.

:arrow: Die Beziehung wird auf die Probe gestellt. Aber wenn einem der Mensch wirklich wichtig ist (und das sollte er in einer Beziehung ) muss man auch stark genug sein das durchzustehen. Wo kommen wir denn dahin wenn sich jeder seinen Partner nur noch nach Arbeitszeiten und Gehaltsscheck aussucht! (Ich weiss, auch die gibt es)

:arrow: Natürlich ist auch irgendwann mal Feierabend. Nur das geregelte Leben, also Freitag 16:00 Uhr Schluss und dann das Wochenende Party ist vorbei. Du wirst einen anderen Lebensryhtmus annehmen und in eine eigene andere Welt, fern von den "normalos" leben! Und die Gastronomie ist eine Familie für sich....
(Hört sich irgendwie komisch an :lol: )

:arrow: :arrow: :arrow: Überleg es dir gut und mache erst mal ein Praktikum über ein paar Wochen. Danach wirst du entscheiden können ob du es dir vorstellen kannst oder nicht. :wink:

Lg Sammy
♫♪♫♪ Die Hotelfachsuche :arrow: eine tolle Funktion die man auch benutzen kann! :wink: ♫♪♫♪ ♫♪


Eval
Commis de rang
Commis de rang
Beiträge: 32
Registriert: Fr Jan 18, 2008 20:35
Tätigkeit: Event Coordinator
Marriott International
Wohnort: Deutschland / Bayern
Alter: 29

Beitragvon Eval » Mi Feb 13, 2008 19:25

@ sammy ich geb dir vollkommen recht!

meine wichtigsten und engsten freunde sind mir geblieben und verstehen auch vollkommen, dass ich nicht immer zeit hab..

ich war als ich meine ausbildung angefangen hab in einer festen beziehung, die dann aber in die brüche gegangen ist...mein damaliger freund kam einfach nicht damit klar, dass ich auch mal um 9 uhr abends schon einfschlaf und müde bin, wenn ich um halb 5 morgens aufsteh...

glücklicherweise bin ich jetzt mit einem koch aus unserem hotel zusammen, der meine arbeitszeiten versteht und mich auch in allem sehr unterstützt!

zu den freunden: in der gastronomie kann man so viele tolle und interessante menschen/freunde kennenlernen, dass man sich um "falsche" freunde, wie's sammy schon gesagt hat, wirklich keine gedanken machen muss...

ich arbeite in einem 4**** mercure hotel

liebe grüße, eva

Eli
Demi-Chef de rang
Demi-Chef de rang
Beiträge: 85
Registriert: Mo Feb 11, 2008 19:34
Tätigkeit: Hotelfachazubine
Wohnort: ellwangen
Alter: 27
Kontaktdaten:

Beitragvon Eli » Mi Feb 13, 2008 21:02

ja klar dass mit den Freundschaften in der Gastronomie ist so eine Sache aber es gibt auch viele Vorteile wenn du z.b. Abends weg willst und du kommst halt erst gegen 22.00Uhr aus dem Betrieb herraus ist in den meisten Diskos schon voll viel Spaß angesagt.
Und man hat ja nicht immer nur die gleiche Schicht.

Benutzeravatar
Andy
Moderator
Moderator
Beiträge: 1310
Registriert: Mo Jan 29, 2007 18:07
Tätigkeit: glücklich
Alter: 35

Beitragvon Andy » Do Feb 14, 2008 13:31

zu den Arbeitszeiten, grade in meiner Ausbildung habe ich sie genossen.

bis 23 Uhr arbeiten und dann mit den kollegen in die Bar und noch besser ist, das man das locker vom Tip finanzieren konnte. Nächsten Tag bis 13 uhr schlafen und wieder zur Arbeit. Nicht jeden tag aber 2-3 mal pro Woche wie die meisten es derzeit am WE haben ist nur verschoben.

Weiterer Vorteil, Vormittags frei, direkt an den Strand und um 14 Uhr zur Arbeit, wenn der Strand zur Sardinendose wurde :)

Schoppen gehen in der Woche, wenn die Einkaufszentren leer sind, anstatt am Wochenende, wo sie nichtmal immer auf haben und überfüllt sind.

Klar kannn man auch die negativen Sachen sehen, aber hey, es ist ein traumjob und bietet ne Menge Vorteile, liegt aber auch an der eigenen Einstellung.

Kai
Maitre
Maitre
Beiträge: 708
Registriert: Fr Dez 29, 2006 18:50
Tätigkeit: Hotelfachmann & derzeit Hotelkaufmann-Azubi
Wohnort: Frankfurt am Main
Alter: 30

Beitragvon Kai » So Feb 17, 2008 4:01

Andy hat ein paar sehr gute Beispiele genannt. Ich finde es auch manchmal sehr angenehm, bin aber auch froh, dass das in der Ausbildung mit Büro (WE frei) und Gastronomie abwechselt, so bekommt man heraus mit was man besser umgehen kann, was ja auch wichtig ist, wenn man sich nach der Ausbildung ein Department aussucht...

sabrinaMÜ
Azubi
Azubi
Beiträge: 23
Registriert: Di Jan 15, 2008 17:13
Tätigkeit: AZUBI REFA
Wohnort: München
Alter: 32

Beitragvon sabrinaMÜ » Mo Feb 18, 2008 14:50

Hallo zusammen!
Also, ich habe mich auf dieser Seite auch informiert, da ich meine Ausbildung im März beginne.
Ich habe bereits eine Ausbildung zur Bürokauffrau erfolgreich beendet....also ich saß bereits 3 Jahre im Büro.
Zu den Arbeitszeiten gibt es folgendes zu sagen:
Was bringt es mir, wenn ich zwar täglich um halb fünf feierabend und ein super langes wochenende habe, wenn ich mir jeden morgen denke "Nicht schon wieder in diese Büro :-("???
Es ist doch grauenvoll, wenn man vor dem telefon lauert und wartet bis man mal wieder kontakt zur außenwelt hat!!! (Ich bin ein spezialfall, da ich überwiegend komplett allein im Büro war)
Ich hab mich immer gefreut, wenn ich abends noch ne super anstrengende Runde im Restaurant abrackern durfte;-)
Alles in allem muss es einem einfach zum großen teil spaß machen, dann hat man auch kein problem mit arbeitszeiten! :lol:

NoName*w*
Maitre
Maitre
Beiträge: 827
Registriert: So Dez 11, 2005 22:42
Alter: 31

Beitragvon NoName*w* » Mo Feb 18, 2008 15:29

ich glaube, wenn du dich für diesen beruf entscheidest und ihn aus liebe zur gastronomie machst, siehst du "automatisch" über die negativen seiten (zb arbeitszeiten, verdienst) hinweg.
wenn du das ganze aber nur durchziehst, weil du gerade keine andere ausbildung bekommen hast, wirst du damit weniger klar kommen.
natürlich spielt der betrieb auch eine große rolle. wenn du mit deinen kollegen super klar kommst, kannst du mit denen auch mal 14h auf den beinen sein. kotzt dich dein betrieb an, tut dir jede stunde jeder einzelne knochen weh..

gastronomie ist eine sache für sich, du wirst hier neue freunde kennen lernen, die deine arbeitszeiten akzeptieren, vllt gibt es auch in deiner stadt eine gastroparty (wir haben sowas ca 4 mal im jahr, eine große kneipe hat dann einen abend nur für gastronomen geöffnet, super gelegenheit, neue leute kennen zu lernen, die deinen job verstehen!).

ausserdem hat jede "schlechte arbeitszeit" auch ihre positiven seiten..
Weiterer Vorteil, Vormittags frei, direkt an den Strand und um 14 Uhr zur Arbeit, wenn der Strand zur Sardinendose wurde

Schoppen gehen in der Woche, wenn die Einkaufszentren leer sind, anstatt am Wochenende, wo sie nichtmal immer auf haben und überfüllt sind.

Haze
Moderator
Moderator
Beiträge: 738
Registriert: Fr Okt 12, 2007 15:25
Tätigkeit: Schichtleiter FO
Wohnort: München
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon Haze » Mi Feb 20, 2008 12:37

Ich bin auch erst im 1. Lehrjahr, aber dennoch ist es ein Traumjob, wenn man ihn wirklich haben will. Klar, es sind keine so tollen Arbeitszeiten, aber dafür hat man freie Tage, die andere bestimmt auch nicht.
Und wenn du dich dafür entscheidest, dann wirst du sicherlich schnell merken, ob es dein Traumjob ist oder ob du lieber einen anderen Bereich wählen solltest.

Lauralein
Praktikant
Beiträge: 7
Registriert: So Feb 10, 2008 9:50

Beitragvon Lauralein » Sa Mär 01, 2008 3:41

Also ich bin im 2 ten lehrjahr und ich habe es noch keinen tag bereuht. ich habe sogar meine schule hingeschmissen, gymi nach der 12ten, weil ich eigentlich hotelmanagment studieren wollte aber den NC nie erreicht hätte. Jetzt mach ichs halt über die ausbildung und dann betriebswirt. Bringt dir mehr als wenn du studierst, weil du mehr berufserfahrung hast. Nicht falsch verstehen, macht bitte eure schule fertig ;-)
Naja und ich liebe den beruf einfach. WIe die anderen schon gesagt haben, schichtarbeit ist echt genial, und wenn du im richtigen betrieb, mit den richtigen leuten bist, dann kann es echt der absolute traumjob sein. außerdem hast du danach so viele möglichkeiten. Selbst wenn du kinder haben willst und ne familie, dann arbeitest du nur halbtags oder gehst ins büro oder in die buchhaltung. Also ich kann diesen beruf jedem empfehlen, der flexibel, belastbar und offen für alles ist :)

ashi
Praktikant
Beiträge: 3
Registriert: Mo Jan 14, 2008 21:53

Beitragvon ashi » So Mär 02, 2008 18:08

da gebe ich lauralein recht. hab zwar noch nicht angefangen, dennoch teile ich lauraleins meinung. das einzige wo ich mir ein wenig sorgen mache, was ist wenn ich eine familie habe? werde ich dann genügend zeit für sie haben? denn ich möchte es auch zur hotelmanagerin schaffen und beginne wahrscheinlich demnächst meine ausbildung mit zusatzquali hotelmanagement..... daher meine frage: kriegt man job und familie unter einen hut auch als hotelmanagerin?

Benutzeravatar
ShocK
Moderator
Moderator
Beiträge: 970
Registriert: Sa Mai 13, 2006 11:38
Tätigkeit: Hotelfachmann
Wohnort: Hamburg
Alter: 33
Kontaktdaten:

Beitragvon ShocK » So Mär 02, 2008 18:37

daher meine frage: kriegt man job und familie unter einen hut auch als hotelmanagerin?

Ich glaube, diese Frage hängt von so vielen individuellen Faktoren ab, dass man sie nicht pauschal beantworten kann. Zudem kommt jeder Mensch unterschiedlich mit Stress und Zeitmangel bzw. effektivem Zeitmanagement zurecht. Außerdem kann das ja auch in jedem Hotel je nach Art und Weise verschieden sein.

Man sollte sich aber schon darauf einstellen, als guter General Manager (freundlich gesagt) 12 - 16 Std. täglich an 6-7 Tagen zu arbeiten, besonders, wenn man in einem großen Sternehaus zu tun hat.

Dann muss man am Besten lernen, sich seine wenige Zeit qualitativ gut zu gestalten und sie mit seiner Familie zu nutzen.
- To achieve great things, you must first dream great dreams -

yvo100
Praktikant
Beiträge: 4
Registriert: Mo Apr 14, 2008 4:02
Tätigkeit: hofa
Wohnort: oldenburg
Alter: 36

Beitragvon yvo100 » Mo Apr 14, 2008 4:14

hey!
also ich denke es gibt wenige berufe, die so viele negative seiten mitbringen wie unserer. entweder man liebt diesen job einfach, oder man sollte sich besser was anderes suchen.
ich persönlich hab mein studium geschmissen, um endlich eine ausbildung zur hofa zu machen und hab diese entscheidung noch keine einzige sekunde bereut!!!
dabei war das hotel für das ich mich entschiden habe zwar ein fehlgriff, aber ich denke danach bin ich für alles gewapnet :?
jedes mal, wenn ich wieder einen strahlenden gast vor mir habe liebe ich meinen job um so mehr!!!
in welchem anderen job hat man mehr gelegenheit menschen glücklich zu machen...ausser vielleicht als lottofee :lol:
also mach das, was du für richtig hälst und lass dich nicht von den meinungen anderer leute beeinflussen, die es vermeindlich besser wissen!!! :D



Zurück zu „vor der Gastronomie-Ausbildung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste