2013 Komplexe Prüfung Mittwoch Brauuche HIIILLLLLFFFFeee !!!

Fragen, Antworten, Erfahrungen, Ängste

Moderatoren: Mone88, Haze, ShocK

cathleen-lara
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: Mo Mai 27, 2013 19:20

2013 Komplexe Prüfung Mittwoch Brauuche HIIILLLLLFFFFeee !!!

Beitragvon cathleen-lara » Mo Mai 27, 2013 19:44

Halllloooo ihr liebe ich brauche dringend eure hilfe ich habe viele Fragen und ich hoffe ihr könnt mir die beantworten denn die komplexe ist schon übermorgen :?

wie erstelle ich einen Flyer ??

wie muss ich eine Tagungspauschale auflisten, wird daraus ein brief gemacht ?? ...

werbemaßnahmen ??? ?)

Erstellen Sie stichpunktartig die Standortbeschreibung zu Ihrem Hotel.... ( Beispiele ??.. )

Wählen Sie zwei gestaltende und zwei kommunikative Marketing-Instrumente und schreiben Sie jeweils ein konkretes Anwendungsbeispiel dazu ?? ?)

Nennen Sie jeweils 2 vollständige qualitative und quantitative Ziele, die Sie mit der Wochenendpauschale erreichen wollen. Zeigen Sie die jeweiligen Kontrollmöglichkeiten auf ???


Daaannnnkkkkeee im vorrausss :)


Mone88
Moderator
Moderator
Beiträge: 551
Registriert: Fr Aug 10, 2007 16:43
Tätigkeit: Quality Assurance Consultant
Wohnort: MUC
Alter: 30

Re: 2013 Komplexe Prüfung Mittwoch Brauuche HIIILLLLLFFFFeee

Beitragvon Mone88 » Mo Mai 27, 2013 23:02

Sooo, dann wollen wir mal:

Marketing Instrumente
gestaltenden Marketing-Instrumenten: Absatzmethode, Preispolitik, Angebotspolitik & Service/Gästebetreuung
kommunikativen Marketing-Instrumenten: Verkaufsförderung u. Öffentlichkeitsarbeit, Werbung & Verkauf

Tagungspauschalen
nicht als Briefform, einfache Aufzählung, zB
Standard Meeting Pauschale Inklusivleistungen:
•Clutter Free: freie Tische
•Notizblöcke, Stifte, Getränke und Gläser auf separatem Tisch im Raum
•3 Teile der Standard Konferenztechnik: Beamer 2000 Ans., Overhead, Leinwand, Flipchart, Pinnwand, Projektionstisch, Standard Moderatorenkoffer
•0,5l Konferenzgetränke (große Flaschen Saft und Mineralwasser) im Hauptveranstaltungsraum
•Energiepause am Vormittag (30 Min.) mit Snack nach Wahl des Küchenchefs inkl. 1 Tasse Kaffee / Tee
•Business Lunch nach Wahl des Küchenchefs inklusive unlimitiert Mineralwasser
•Inspirationspause am Nachmittag (30 Min.) mit Snack nach Wahl des Küchenchefs inkl. 1 Tasse Kaffee / Tee
Preis: 66,00 € pro Person und Tag

Flyergestaltung
Zielgruppe beachten: zB kein „Cooler hipper Flyer“ wenn Gäste der Generation 60+ angesprochen werden sollen
Formate der Flyer: Bei viel Text zB einen 6-seitigen Prospekt in DIN-Lang, ein Produkt verkaufen DIN-Lang
Farbgebung der Flyergestaltung: warme farben werden von Menschen positiv angenommen und kalte Farben werden eher abgelehnt. Für Hintergründe rot, orange oder rosa jedoch besser z.B. Rote Aktionsschrift zum herausheben der Schlagwörter
Werbewörter: Ganz wichtig sind auch verkaufsfördernde Worte. Worte die beim verkaufen helfen sind: gratis, Angebot, unverbindlich, neu, jetzt, , Rabatt,…
Bilder: Bilder die Emotionen übermitteln sind zu bevorzugen
Texte auf den Flyern: einfache Worte benutzen, leicht zu verstehen, Vorteil des Kunden herausstellen, nicht mehr als 2 verschiedene Schriftarten, mit Groß-und Kleinschreibung arbeiten

Standortbeschreibung
Eine sachliche Schilderung des Hotels im gesamten Marktauftritt. Es werden die Hardware und die Software beschrieben.
Grundsätzlich gilt: sachlich, treffend, kurz, einprägsam, informativ, für Aussenstehende gedacht, kein Werbetext
Inhalt:
Lage: Ortschaft, Stadtmitte, ländlich… (z.B. 5 Gehminuten vom Stadtzentrum…)
Kapazität: Zimmer, Bettenanzahl, Restaurantplätze
Ausstattung: Tagungsausstattung, Klassifizierung, USP
Verkehrsanbindung: Autobahn, Bundesstraßen, Bahn, Flughafen
Gästekreis: soziale Stellung, Berufsgruppe, Erinzugsgebiet, Alter

Werbemaßnahmen
Beispiele für innere Werbemaßnahmen sind: Informationsmappen auf dem Hotelzimmer oder in der Hotelhalle, Aushänge im Hotel (z. B.: Fahrstuhl), Tischaufsteller und Speisekarte.

Beispiele für äußere Werbemaßnahmen sind Leuchtschriften, Ansichtskarten, Werbung, Werbegeschenke, Anzeigen, Werbebriefe oder Mailings.

Marketingziele:
qualitative Marketingziele: Image, Arbeitszufriedenheit, Betriebsklima, Verbesserung im Service, Kundenzufriedenheit, Produktverbesserung
Quantitative Marketingziele: mathematisch exakt messbare Ziele wie Umsatzsteigerung, Kostenreduzierung, Auslastungsgrad, Durchschnittspreis, Steigerung der Zimmerauslastung

puuuuh, ganz schön viel Text...noch fragen? ;)
Seamos realistos y hagamos lo imposible. URUGUAY, EL PAIS DE MI CORAZON Y EL MEJOR LUGAR DEL MUNDO!

Benutzeravatar
Kirschbluetchen
Azubi
Azubi
Beiträge: 12
Registriert: Mi Mai 23, 2012 15:31
Tätigkeit: Hofa Azubi
Wohnort: Köln
Alter: 25

Re: 2013 Komplexe Prüfung Mittwoch Brauuche HIIILLLLLFFFFeee

Beitragvon Kirschbluetchen » Mo Mai 27, 2013 23:39

:shock: sind das im ernst Fragen die bei einer Komplexen dran kamen? oooh gott.... :?

Mone88
Moderator
Moderator
Beiträge: 551
Registriert: Fr Aug 10, 2007 16:43
Tätigkeit: Quality Assurance Consultant
Wohnort: MUC
Alter: 30

Re: 2013 Komplexe Prüfung Mittwoch Brauuche HIIILLLLLFFFFeee

Beitragvon Mone88 » Di Mai 28, 2013 1:51

Also meine komplexe sah damals auch von den Fragen her so ähnlich aus.
Aber eig is es total llogisch. die situation wird vorgegeben und du musst dich nur stück für stück "vorarbeiten"
Seamos realistos y hagamos lo imposible. URUGUAY, EL PAIS DE MI CORAZON Y EL MEJOR LUGAR DEL MUNDO!


cathleen-lara
Praktikant
Beiträge: 2
Registriert: Mo Mai 27, 2013 19:20

Re: 2013 Komplexe Prüfung Mittwoch Brauuche HIIILLLLLFFFFeee

Beitragvon cathleen-lara » Di Mai 28, 2013 12:15

Daaaannnnke , Dannnnkeee für eure und besonders deine Antworten :) :) :) :)

Ich hab aber mal wieder eine Frage und zwar was ist ein Mailing ??

Und wiiee wird ein Welcome brief geschrieben ??

Daannnke ich vorraus :D



  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Zwischenprüfung / Abschlussprüfung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Exabot [Bot] und 7 Gäste